Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Legenden » Das Gnadenbild Zu Maria Saal » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Das Gnadenbild Zu Maria Saal « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

katze_edith katze_edith ist weiblich
Administrator


Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 496

Das Gnadenbild Zu Maria Saal Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springenZum Ende der Seite springen



In dem Hochaltar der Wallfahrtskirche zu Maria-Saal prangt seit vielen Jahrhunderten eine Statue aus weißem Gußstein, Maria mit dem Jesuskinde auf dem rechten Arme vorstellend. Dieser Gegenstand ist andächtigster Verehrung.

Diese Figur soll Adalbert der Heilige, Bischof von Prag, von Recanat (jetzt Loretto) als eine Seltenheit mitgebracht haben.
Als er später zur Bekehrung der Heiden nach Preußen abging, wo er im Jahre 997 an den Gestaden der Ostsee ein Opfer seines Berufes ward, vertraute er es einigen seiner Freunde unter der Bedingung an:
"Sollte sein Werk nicht gelingen, es wieder nach Italien zu bringen."

Es war im Jahre 998, als diesem Wunsche gemäß zwei edle Böhmen mit dem heiligen Bildnisse ihre Reise nach Italien antraten.
Während der Nacht, die sie in Villach zubrachten, vernahmen sie im Traume eine Stimme, welche sie aufforderte, ihren Schatz in die Kirche von Maria-Saal zu bringen und dort aufzustellen.
Des Traumes nicht achtend, wollten sie am folgenden Morgen ihre Reise fortsetzen. Die Rosse waren trotz aller Mühe nicht und nicht weiterzubringen. Darin erblickten sie eine höhere Fügung und ritten demgemäß auf Maria-Saal zu.
Sie legten das ihnen anvertraute Kleinod in die Hände des Propstes und unterrichteten ihn zugleich von der im Traume empfangenen Weisung.

Noch heute deutet ein Gemälde zur Linken des Hochaltares auf diese wunderbare Begebenheit hin.

In derselben Kirche ist das Grab des heiligen Modestus, eines Schülers des heiligen Hermagoras, das sogenannte Modesti-Stöckel zu finden.

Wie die Sage behauptet, rückt es dem Hochaltare immer näher.


07.11.2016 18:02 katze_edith ist offline E-Mail an katze_edith senden Beiträge von katze_edith suchen Nehmen Sie katze_edith in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Legenden » Das Gnadenbild Zu Maria Saal
    Forensoftware: Burning Board
    entwickelt von WoltLab GmbH
Umbau zum CMS    
by Edel-Rot & Frechdachs by DesignSphere