Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Sagen » Die Entstehung des „Weich'npusches" » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Die Entstehung des „Weich'npusches" « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

katze_edith katze_edith ist weiblich
Administrator


Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 496

Die Entstehung des „Weich'npusches" Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springenZum Ende der Seite springen



Vor vielen, vielen Jahren war das ganze Lesachtal nur eine von wenigen Hirten bewohnte Alpe.
Da kam zu einer Hirtentochter einmal ein fremder Mann in grünem Gewande und machte ihr ein Langes und Breites vom Heiraten vor. Einmal erschien er sogar in der Nacht und wollte das Mädchcn auf „die abiche Seite" bringen.
Aber dieses gab nicht nach und bemerkte, daß der fremde Mensch „über'n Rugge dawaus gånz hohl war, as wia a Trok (Trog)".

Sie fängt sich an zu fürchten, geht am nächsten Tage zum Pfarrer nach St. Daniel im Gailtale, erzählt ihm die ganze Geschichte. Innigst bittet sie um seinen Rat.
Der Geistliche erkennt an der Beschreibung gleich das „Ganggerle" und sagt: „Der Teufel ist nicht hinterlistig, sondern dumm! Wenn er wiederkommt, so laß es dir nicht anmerken, daß du ihn kennst. Sondern frage ihn, wovor sich denn der Teufel am meisten fürchte."
Das Mädchen befolgt diesen Rat.
Der Teufel merkt die List nicht und antwortet auf jene Frage: „Håbrat, Widertot und Speik ist guot fer's Ålp'nreit'n."
Diese drei Stücke nimmt nun das Mädchen, geht damit zum Geistlichen. Der weiht die Kräuter und hängt sie dem heimkehrenden Mädchen an den Hals. Beim nächsten Besuch des Teufel machte er sich gleich unter Hinterlassung eines schrecklichen Gestankes davon.

Seit dieser Zeit lassen die Leute alle Jahre am Maria-Himmelfahrts-Tage (15. August) einen Buschen Alpenkräuter weihen.
Von Rechts wegen sollte sich in einem jeden Buschen mindestens 7, 9 oder mehr Kräuter befinden - ein MUSS sind aber immer Håbrat, Widertot und Speik.





„über'n Rugge dawaus gånz hohl war, as wia a Trok" = über dem Rücken drüberaus ganz hohl war, als wie ein Trog
04.10.2016 13:58 katze_edith ist offline E-Mail an katze_edith senden Beiträge von katze_edith suchen Nehmen Sie katze_edith in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Sagen » Die Entstehung des „Weich'npusches"
    Forensoftware: Burning Board
    entwickelt von WoltLab GmbH
Umbau zum CMS    
by Edel-Rot & Frechdachs by DesignSphere