Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Sagen » Die Entstehung des Elendgletschers » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Die Entstehung des Elendgletschers « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

katze_edith katze_edith ist weiblich
Administrator


Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 492

Die Entstehung des Elendgletschers Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springenZum Ende der Seite springen



Die Hochtäler des Elend, wo heute die Gletscher blinken und nur Schafe und Ochsen durch zwei Monate ihre kärgliche Weide finden, waren in alter Zeit mit saftigen Wiesen und freundlichen Matten bedeckt. Auf diesen stets große Viehherden weideten und beste Milch und bestes Fleisch gaben.
An schönen Sommertagen strömte das Volk hinauf, um sich mit Tanz und Spiel in Gottes freier Welt zu vergnügen. Für die vom Tal war hier alles sehr fruchtbar. Jahr um Jahr wuchsen die Erträgnisse. Jahr um Jahr wuchsen aber auch der Stolz und Übermut des Volkes.

Eines Sonntags war die Menge wieder auf den Höhen versammelt. Die Burschen begannen in ihrem grenzenlosen Übermute mit Butter und Käse Kegel zu schieben. Mit vollstem Eifer gaben sie sich dem Spiele hin und merkten nicht, daß allmählich drohende Wolken am Himmel aufstiegen. Plötzlich brach ein schreckliches Gewitter los. Ein Blitz nach dem andern zuckte in das Felsgeschröff nieder und abwechselnd mit fürchterlichen Donnerschlägen. Faustgroße Hagelkörner prasselten zur Erde, mit Schnee und eisigem Regen untermischt.
Da ergriffen die Frevler entsetzt die Flucht, aber sie kamen nicht weit, denn in kurzer Zeit war die Alm mit einer dichten Eisschicht bedeckt, welche alles Lebende begrub.
Die Sennerin und der Halter flüchteten in die Sennhütte. Aber auch sie ereilte das Verderben. Sie erstarrten zu Stein. Bald war die ganze Gegend von einem Gletscher bedeckt.
Überall war das Elend über den Verlust der fruchtbaren Weide groß, und der Name Elend blieb dem Gletscher bis auf den heutigen Tag.

Noch kann man im Keesboden die zwei „steinernen Mandl" sehen.
Sie wären zu erlösen, wenn einer sich die Mühe nehmen wollte, einen schwarzen Hahn, eine schwarze Katze und einen schwarzen Stier ins Kees hinaufzutreiben.


04.10.2016 13:07 katze_edith ist offline E-Mail an katze_edith senden Beiträge von katze_edith suchen Nehmen Sie katze_edith in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Sagen » Die Entstehung des Elendgletschers
    Forensoftware: Burning Board
    entwickelt von WoltLab GmbH
Umbau zum CMS    
by Edel-Rot & Frechdachs by DesignSphere