Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Legenden » Die Legende von Maria Thurn » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Die Legende von Maria Thurn « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

katze_edith katze_edith ist weiblich
Administrator


Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 496

Die Legende von Maria Thurn Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springenZum Ende der Seite springen



Nahe der Wallfahrtskirche Maria Thurn befindet sich heute noch der Mahrhof zu Thurn, ein ehemaliges Ritterschloß mit einem Turm, welcher noch heute von den Nachfahren, den Lampersberger, bewohnt und bewirtschaftet wird.

Als Mahr hatte er sich um die Belange und Besitzungen von Schloß Malenthein auf Priessenegg (ein Gemälde davon und der letzten Gräfin ist in der Kirche in Kühweg zu sehen) und Schloß Lerchenhof zu Beginn des Gitschtales zu kümmern hatte.

Dieser war ein recht grober Mann, der ganz gerne dem Alkohol zusprach, wozu er ins nahe gelegene Dorf (heute Stadt Hermagor) ritt. Den Heimweg wußte sein Pferd von allein.
Eines nachts trug das Pferd wieder den Mahr nach Hause. Dieses Mal aber ritt es etwas abseits des Weges, weshalb ein Ast sehr unsanft den Kopf des Mahrs streifte, worauf dieser vom Pferd fiel.

In seiner Wut und mit argen Kopfschmerzen, (sowohl vom Suff, als auch vom Sturz) nahm er anderntags ein Beil und wollte den Baum fällen.
Doch kaum tat er den ersten Schlag, als er eine sanfte Stimme flehen hörte: „Bitte, halt ein!, Tu mir nicht weh!“
Der Mahr glaubt geträumt zu haben, jedoch auch beim 2. Schlag vernahm er die gleiche Stimme mit derselben Bitte.
Rasch schickte er einen Knecht um den Pfarrer im Ort. In dessen heiliger Gegenwart wiederholte er den Schlag mit dem Beil und tatsächlich - auch der Pfarrer vernahm diese bittende Stimme: „Bitte, halt ein! Tu mir nicht weh!“
Da segnete der Priester den Baum und sie spalteten gemeinsam vorsichtig den Baum.


Mittendrin fanden sie eine Statue der Hl. Mutter Gottes.

Ihr zur Ehre der Hl. Maria errichtete der Mahr auf der kleinen Anhöhe eine kleine Kirche und ward fürderhin ein frommer, besonnener Mann, der dem Alkohol widersagte.

07.11.2016 18:21 katze_edith ist offline E-Mail an katze_edith senden Beiträge von katze_edith suchen Nehmen Sie katze_edith in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Katze-Ediths Homepage » Kärnten » Meine Kärtner Heimat » Kärntner Legenden » Die Legende von Maria Thurn
    Forensoftware: Burning Board
    entwickelt von WoltLab GmbH
Umbau zum CMS    
by Edel-Rot & Frechdachs by DesignSphere