Katze-Ediths Homepage » Lexika » Anwendungen » LAKTOSE-INTOLEREANZ » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]

Kategorien
msg-folder.gif Kräuter (Beschreibungen) (8)
msg-folder.gif Inhaltsstoffe (15)
msg-folder.gif Anwendungen (1)
Gesamte Einträge

Funktionen
Suchen im Lexika:

Erweiterte Suche

Enzy 1.4.2 pl1, entwickelt von servicesites.de
Zur Zeit 24 Einträge in 3 Kategorien im Lexika
  
Eintrag
Artikel
LAKTOSE-INTOLEREANZ Kategorie: Anwendungen
 


Wie wohl einige unter Euch, so kenne auch ich Menschen mit allerlei Allergien oder Intoleranzen.
Für mich sind dies bedauernswerte Geschöpfe, denn es sind ihnen viele Freuden und Genüsse nicht erlaubt.


Eine der bekanntesten Intoleranzen ist die
LAKTOSE-INTOLEREANZ


Laktoseintoleranz = Milchzucker-Unverträglichkeit.
Das ist weder eine Krankheit und erst recht keine Allergie!!

Sie resultiert vielmehr daraus, daß dem betroffenen Menschen ein wichtiges Enzym fehlt, bzw. er es nicht in ausreichender Menge besitzt.
Dieses Enzym heißt: LAKTASE.

Nun sollte man wissen, etwa 3/4 der Weltbevölkerung vertragen keine Milch oder Milchprodukte.
Von den asiatischen Völkern war uns selbiges schon seit Längerem bekannt.
Diese ernährten sich jedoch auch ursprünglich anders, als wir hier.


Anders in unserer Gegend.
Doch vor vielen 1000 Jahren - angeblich seit 7000 bis 8000 Jahren - hat sich der Mensch in der "alten" Welt anders entwickelt. Er entwickelte die Fähigkeit die Milch und was er daraus herstellte zu verdauen. Wissenschaftler sind der Meinung, dies deshalb, weil es in unseren Breiten wenig Sonnenbestrahlung gab. Der Mensch jedoch benötigt die Sonne um das lebenswichtige Vit. D herstellen zu können. Dieses Vit. D ist u. a. für die Bildung und den Aufbau der Knochen wichtig.

Was haben Vit. D und Milch, bzw. MILCHZUCKER miteinander zu tun?
Wenn wenig Vit. D vorhanden ist - entweder in den Wintermonaten oder bedingt duch bestimmte Berufe - dann hilft der Milchzucker dem Vit. D das Kalzium aus der Nahrung aufzunehmen und damit dem Knochenaufbau.

Wo findet nun die Verdauung der Laktose - des Milchzuckers - statt?
= mit Hilfe der Laktase im Dünndarm.

Bei manchen Völkern, oder auch bei einigen Menschen hier, wird etwa ab dem Kindergartenalter entweder kein oder viel zu wenig des Enzyms Laktase gebildet. Jetzt wandert als der Milchzucker weiter in den Dickdarm. Jetzt versuchen die doch "Wohnenden" Bakterien diesen Milchzucker abzubauen. Klar, daß dabei auch "Abfälle" produziert werden. Diese sind dann daran schuld, daß es zu Durchfällen und Flatulenzen kommt.

Wer zu lange unter solchen Vorkommnissen leidet, dem sei folgendes angeraten:
Gehen Sie bitte zum Arzt, erzählen Sie Ihre Beschwerden und verlangen Sie einen
LAKTOSE-TEST
So ein Test kann in Form eines
H2-Atemtest oder in Blut- und Belastungstest
erfolgen.

Dies ist insofern wichtig, um andere Ursachen ausschließen zu können.


Wo ist eigentlich der Milchzucker überall vorhanden?

Daß Milchzucker in fast allen Milch und Milchprodukten drin ist, ist den meisten sonnenklar.
Doch wo er noch überall drin ist, versteckt drin ist, weiß kaum jemand.
Oftmals ißt man etwas, wo sicher KEINE Milch drin ist und dann ...
Dann kommen alle Leiden auf, die sonst nur bei Milchkonsum auftreten.
Das liegt daran, daß in der Lebensmittelindustrie Laktose zugefügt wird.
Als ACHTUNG bei:
Fertiggerichten,
Fast Food,
Süßigkeiten,
Wurst und Wurstwaren,
Margarine,
usw.
Wer liest denn auch das Winzigkleingedruckte?
Da steht dann vielleicht Zuckerstoffe, Magermilchprodukte, Molkereierzeugnis, ...
Bei vielen fertigen Gewürzmischungen oder manchen Zubereitungen mit Obst und Früchten muß erst gar nichts davon angeführt werden.


Wer also zu 100% sicher sein will, daß KEIN Milchzucker in seinem Essen drin ist, dem bleibt nur, selbst zu kochen. Dabei nur frische Lebensmittel, welche nicht erst durch die Lebensmittelindustrie "veredelt", verändert wurden, zu kochen.
Heißt:
Am besten einen Bauern und einen Fischzüchter (oder Fischer) in der Nähe ausfindig zu machen und dort zu kaufen, bzw. selbst sein Gemüse, Obst und seine Kräuter anzubauen.
Für den "Selbstanbau" bedarf es nicht viel.
Kräuter lassen sich gut auf jedem Fensterbankerl heranziehen.
Ansonsten reichen ein Balkon und - super - eine Terrasse!!
Zu beachten wäre dabei, daß man versucht alte, sortenreine Samen zu bekommen.


Statt Kuhmilch = = ungesüßter Sojadrink (aus Ö = garantiert nicht genmanipoliert)
Für Süßspeisen = = Hafer-, Reismilch
Anstelle von Obers oder Sauerrahm = = Sojacreme
Topfen = = ersetzt durch Tofu


Wichtiges Kalzium findet sich unter anderem in:
Kräutern,
grünem Gemüse,
Sesam,
Nüssen (wobei auf Haselnüsse zu achten ist), ...
Natürlich auch in Tofu oder Soja.


Zusammen mit eiweißreichem Fleisch und Fisch wird die Kalziumaufnahme unterstützt.
VORSICHT jedoch vor fertigen Limonaden, Cola, usw. In diesen ist u. a. Phosphat vorhanden, was allgemein als Kalziumräuber bekannt ist.



 
katze_edith - 11.09.2016 13:32
Drucken


    Forensoftware: Burning Board
    entwickelt von WoltLab GmbH
Umbau zum CMS    
© by Edel-Rot & Frechdachs by DesignSphere